Alpha (a)-Amylase (Pankreasamylase)

Parameter-Bezeichnung:Alpha (a)-Amylase (Pankreasamylase)
Ausgangsmaterial:Blutserum, Urin, 24-h-Sammelurin, Pleuraerguss, Aszites
Erhöhte Werte bedeuten:Eingeschränkte Nierenfunktion (chronische Niereninsuffizienz)
Akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
Akuter Schub einer chronische Bauchspeichelsrüsenentzündung (Pankratitis)
Alkoholismus
Akutes Oberbauchsyndrom (Durchbruch eines Magen-, Zwölffingerdarmgeschwürs, Peritonitis, Milzveneneinriss, Eileiterdrehung, -einriss)
Bösartige Tumore (z. B. Lungen-, Darm-, Schilddrüsen-, Eierstock-, Prostatakrebs)
HIV-Infektion (AIDS)
Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs)
Speicheldrüsenentzündung (Parotitis)
Typhus abdominalis
Virushepatitis
Erniedrigte Werte bedeuten:Ohne Krankheitswert
Werte können beeinflusst werden durch:Bestimmte Arzneimttel (Kortison, Anti-Baby-Pille, usw.)
Drogen (Heroin, Morphium)
Eine familär auftretende Erhöhung des Amylasewertes hat gewöhnlich keinen Krankheitswert.
Falsch positive Erhöhungen der alpha-Amylase finden sich auch bei Makroamylasämien, die durch Komplexbildung der Serumamylase mit Eiweißen, Kohlenhydraten und anderen Stoffen entstehen.
Laborwerte weiblich:Blutserum: < 120 U/l
Urin: < 600 U/l
Laborwerte männlich:Blutserum: < 120 U/l
Urin: < 600 U/l

Angaben ohne Gewähr.